Home Podcast deep story nr. 135 l subconscious l by Doncler

deep story nr. 135 l subconscious l by Doncler

Fortsetzung deep story nr. 133

Ein Nebelschleier legt sich über meine Wahrnehmung. Das Weiß der winterlichen Landschaft nimmt die Farben des Regenbogens an und ich fühle wie die Welt aufhört sich zu drehen. Die Zeit streckt sich und mein überforderter Geist scheint sich zu öffnen. Eine Minute scheint sich auf Stunden auszudehnen. Die erlebte Zeit und die vergehende Zeit existieren nicht mehr im Gleichschritt. Ihre per Naturgesetz vorgegebene Kongruenz scheint sich aufzulösen. Der Verstand wird zugleich beschleunigt wie verlangsamt. Dabei wird das Zeitgefühl so sehr betäubt, dass das Betrachten des extrem gestreckten Geschehens der Darbietung eines Zauberkünstlers ähnelt. Es stürzt das Denken und Wahrnehmen in innere Widersprüche. Die Sinne bemühen sich, alles besonders genau wahrzunehmen, zu erkennen, wo der Schwindel liegt. Das Hirn dreht sich im Kreis und sucht für das Geschehene ein Erklärungsmodell.

Im Rückblick dieser Minuten, verbindet sich das Geschehen irgendwann mit dem eignen Befinden in diesen Moment. Mit der Umgebung, der Stimmung, dem flimmernden Licht. Übrig bleibt ein Polaroid der Gefühlswelt, welches die Erinnerung bestimmt. Nichts kann ich im Nachhinein mit Gewissheit sagen. Nur Gefühle lassen sich wieder ins Gedächtnis rufen.
Wie lange ich weggetreten war, lässt sich in meinem Kopf nicht mehr rekonstruieren. Es können Minuten oder Tage gewesen sein. Mir kam es vor wie ein Jahr. Grelles Licht brennt in meinen Augen und meine Gliedmaßen lassen sich nicht bewegen.

Lasst euch von Doncler mitnehmen auf einen Trip in das Unterbewusstsein. Einen Ort, in der Zeit relativ ist.


 

Continuation deep story no. 133

A veil of mist settles over my perception. The white of the wintry landscape takes on the colors of the rainbow and I feel the world stop spinning. Time stretches and my overwhelmed mind seems to open up. One minute seems to stretch into hours. Experienced time and passing time no longer exist in lockstep. Their congruence, given by natural law, seems to dissolve. The mind is accelerated as well as slowed down at the same time. In the process, the sense of time is anesthetized to such an extent that viewing the extremely stretched event resembles the performance of a magician. It plunges thinking and perception into inner contradictions. The senses make an effort to perceive everything particularly precisely, to recognize where the dizziness lies. The brain turns in circles and searches for an explanatory model for what has happened.

In the retrospect of these minutes, the event connects at some point with one’s own state of mind at that moment. With the environment, the mood, the flickering light. What remains is a Polaroid of the emotional world, which determines the memory. Nothing I can say with certainty in retrospect. Only feelings can be recalled.
How long I was out can no longer be reconstructed in my mind. It could have been minutes or days. It seemed like a year to me. Bright light burns in my eyes and my limbs cannot be moved.

Let Doncler take you on a trip into the subconscious. A place where time is relative.

Artist on Soundcloud:
@Doncler
Artist on Facebook:
@Doncler
Text by:
@The Doubljuh
Tracklist:
@tracklist

By loading the content from Soundcloud, you agree to Soundcloud’s privacy policy.

Load Content

Load More Related Articles
Load More By deep stories
Load More In Podcast

Schreibe einen Kommentar

Check Also

deep story nr. 208 | the magic of music | by Maltech

Nature pacifies my mind and my soul. I can breathe deeply and let go. The oppressive darkn…