Home Podcast deep story nr. 171 | raving penguin | by Nicolas Rada

deep story nr. 171 | raving penguin | by Nicolas Rada

Pick pick…pick pick… ein kleines plüschiges Wesen kämpft sich aus seinem Ei im eisigen Winter. Als es das erste kleine Loch in die Schale geschlagen hat, späht es mit seinem winzigen Auge durch den engen Spalt. Unser kleiner Freund konnte jedoch nichts sehen außer glitzerndes Weiß. Es musste schnell ein zweites Loch her, um mehr von der Umgebung außerhalb des mittlerweile zu klein gewordenen „tiny house`s“ zu erkunden. Doch auch durch das zweite Loch ist nur Weiß zu sehen. Leicht sauer piepst das kleine Küken und wendet all seine Kraft auf, um seinen Kopf durch die Schale zu drücken. Es stemmt und drückt sich gegen die Decke und mit einem Satz durchbricht es den Widerstand und auch die darüber liegende leichte Schneedecke. Es kneift die Augen zusammen, da es fürchterlich hell ist. Doch bald gewöhnt es sich an die Sonnenstrahlen und erblickt eine wunderschöne Winterlandschaft.  Wow ist das schön hier, denkt sich unser kleines Pinguin Baby. Es fühlt sich jedoch schnell allein. Der Gedanke mobilisiert die letzten Kräfte des kleinen Rackers. Es springt aus dem Ei auf den Schnee und rutscht weg. Die Beinchen sind noch zu wackelig um das Plüschknäul zu halten und es stürzt vornüber. Unglücklicherweise ist unser Pinguinfreund an einem seichten Hang geschlüpft und purzelt jetzt selbigen hinunter. Dabei formt sich aus dem Küken bald ein Schneeball der immer größer wird und weiter unten sanft durch einen kleinen Strauch aufgehalten wird. Völlig erschöpft von diesem Abenteuer schläft unser flauschiger Entdecker ein. Als das Küken wieder erwacht befindet es sich in einem Schlitten, der über die verschneiten Felder peitscht. Neben sich auf dem Fahrersitz erspäht es eine seltsam sympathisch dreinblickende Persönlichkeit. „Hallo ich bin Nicolas und habe dich am Straßenrand im Schnee gefunden. Ich dachte du könntest die Wärme meiner Decke hier im Schlitten gut gebrauchen. Zudem bin sehr froh endlich einen Mitreisenden auf meiner Tour gefunden zu haben“, sagte Nicolas. „Wenn du magst findest du im Handschuhfach lecker Plätzchen“, ergänzt er. Seit wann hat ein Schlitten ein Handschuhfach und hat er gerade Plätzchen gesagt? Denkt sich der Pinguin. Eilig reißt er die Verpackung auf und mampft zufrieden Zimtsterne und Vanille Kipferl. Eingemummelt in der Decke und bedeckt von Krümeln freut sich der Pinguin, den für ihn heiligen Nicolas getroffen zu haben. Und seit dieser Zeit tourt der Pinguin glücklich mit seinem Retter durch die Clubs dieser Welt.


Peck peck…peck peck… a small fluffy creature struggles out of its egg in the icy winter. When it made the first little hole in the shell, it peeked through the narrow gap with its tiny eye. However, our little friend could see nothing but glittering white. A second hole had to be made quickly in order to explore more of the surroundings outside the „tiny house“, which had become too cramped during the last few hours. But even through the second hole, only white can be seen. The little chick squeaks slightly and uses all its strength to push its head through the shell. It braces and pushes itself against the ceiling and with one leap it breaks through the resistance and also the light blanket of snow above it. It squints its eyes because it is terribly bright. But soon it gets used to the sun’s rays and sees a beautiful winter landscape.
Wow, it’s beautiful here, our little penguin baby thinks. However, it quickly feels alone. The thought mobilizes the last forces of the little rascal. It jumps out of the egg onto the snow and slips away. The little legs are still too wobbly to hold the ball of plush and it falls forward. Unfortunately, our penguin friend hatched on a gentle slope and now tumbles down the hill. In the process, the chick soon forms a snowball that grows larger and larger until it is gently stopped further down by a small shrub. Completely exhausted from this adventure, our fluffy explorer falls asleep.
When the chick wakes up again, it finds itself in a sled whipping across the snowy fields. Next to him on the driver’s seat he spots a friendly looking personality. „Hello I’m Nicolas and I found you on the side of the road in the snow. I thought you could use the warmth of my blanket here in the sled. Besides, I’m very glad to have finally found a fellow traveller on my tour,“ Nicolas said. „If you like, you’ll find some yummy cookies in the glove compartment,“ he added. Since when does a sleigh have a glove compartment and did he just say cookies? The penguin thinks to himself. He hastily tears open the package and contentedly munches on cinnamon stars and vanilla croissants. Wrapped in the blanket and covered in crumbs, the penguin is happy to have met Nicolas, who is like a god to him. And since that time, the penguin happily tours the clubs of this world with his savior.

Artist on Soundcloud:
@Nicolas Rada
Artist on Facebook:
@Nicolas Rada
Text by:
@The Doubljuh
Tracklist:
@tracklist

By loading the content from Soundcloud, you agree to Soundcloud’s privacy policy.

Load Content

Load More Related Articles
Load More By deep stories
Load More In Podcast

Schreibe einen Kommentar

Check Also

Elias Goldmund @ Mystic Stage, Lusatia Festival 2022

Lusatia Festival took place at the start of September and ran from the 2nd to the 5th with…