Home Podcast deep story nr. 167 | server farm | by Miss Monique

deep story nr. 167 | server farm | by Miss Monique

Die Schritte werden immer lauter. Begleitet von einem metallischen klappern – das kommt mir irgendwie bekannt vor. Ich blicke mich hektisch um. Wo in diesem Raum kann ich mich verstecken, um nicht entdeckt zu werden? Systematisch fange ich an die Situation zu analysieren, denn mir bleibt wenig Zeit. Jetzt bloß nicht in Panik verfallen, sage ich leise zu mir selbst. Meine Blicke schweifen durch den Raum. Die Einrichtung ist auf das nötigste reduziert, aber was habe ich auch erwartet von einem Technikraum. Die Vorstellung sich in einem Schrank zu verstecken wäre auch zu schön gewesen. Die vor mir stehenden Kessel und Maschinen geben mir wenig Deckung. Dort würde man mich mit Leichtigkeit entdecken. Mein Blick wandert weiter durch den Raum, in die Ecke mit der Serverfarm. Plötzlich kneife ich meine Augen zusammen. Für einen Bruchteil einer Sekunde scheint es mir so, als hätte ich ein kurzes Blitzen wahrgenommen, fast so wie bei einer Reflexion eines Geodreiecks bei direkter Sonneneinstrahlung. Wie magisch angezogen gehe ich in die Richtung, aus welcher ich das Blitzen vermute. Dort auf dem Boden liegt etwas. Ich schaue nach unten und bemerke einen klobigen silbernen Ring mit einer Gravur. Den werde ich mir später noch genauer anschauen. Als ich den Ring aufhebe bemerke ich, dass ich vor einem im Boden eingelassen Kabelschacht stehe. Eine Bodenplatte ragt etwas heraus. Mir kommt ein Gedankenblitz! Wenn ich es doch schaffen würde die Bodenplatte zu verschieben, könnte ich mich im Schacht verstecken. Mit meinen Händen greife ich nach der Bodenplatte und mir fährt ruckartig ein Schauer über den Rücken. Es fühlt sich an, als würde ich mit der bloßen Hand in einen Sack Eiswürfel fassen. Mit aller Kraft schaffe ich es die Bodenplatte bei Seite zu schieben, gerade soweit, dass der Spalt für mich reichen könnte. Mit den Füßen voran gleite ich hinunter und berühre den darunterliegenden Boden. Da bemerke ich, dass ich auf dicken Kabeln stehe, die von der Serverfarm in den Kabelschacht führen. Nicht das schlechteste Versteck murmele ich und lege mich rücklings in den Kabelschacht. Meine Hände greifen in die Löscher, der mir über liegende Bodenplatte. Jetzt nur noch die Bodenplatte zurück in die Verankerung verschieben. Geschafft! Die Tür zum Technikraum fällt ins Schloss und ich halte vor Schreck den Atem an. Die Schritte nähern sich meiner Position. Über mir bemerke ich auf einmal ein schwarzes Paar Schuhe mit silbernen Absätzen. Daher kommt also das metallisches Klappern, welches ich eingangs vernommen hatte.

Energiegeladen ist auch die heutige deep story, welche uns von Miss Monique präsentiert wird. Die gebürtige Ukrainerin reist als DJ und Produzentin rund um den Globus und ist mit Ihrem Label Siona Records bekannt für unverwechselbaren progressiven Sound.


The footsteps got louder and louder, accompanied by a metallic rattle – which somehow sounded familiar to me. I looked around frantically. Where in this room could I hide so as not to be discovered? I started to analyze the situation systematically because I had little time. Don’t panic now, I said quietly to myself. My eyes wandered around the room. The equipment was reduced to the bare minimum, but what else could I expect from a technical room. The idea of hiding in a closet would have been too good to be true. The boilers and machines in front of me gave me little cover. I would have been discovered there with ease. My eyes wandered across the room, before getting drawn to the corner with the server farm. For a fraction of a second it seemed to me as if I saw a brief flash, almost like a reflection of a small mirror in direct sunlight. As if magically attracted, I walked in the direction from which I suspected the light was coming. There was something on the floor there. I looked down and noticed a chunky silver ring with an engraving on it. I’ll take a closer look at it later. When I pick up the ring I noticed that I was standing in front of a cable duct sunk into the floor. A base plate protruded a little. A flash of thought came to me! If I did manage to move the base plate, I could hide in the shaft. I grabbed the base plate with my hands and a shudder traveled through my spine. It felt like putting my bare hand into a bag of ice cubes. With all my strength I managed to push the base plate aside, just enough to have a gap that could be wide enough for me. I slid down feet first and touched the ground below. Then I noticed that I was standing on thick cables that lead from the server farm into the cable duct. I reassured myself by mumbling that it was not the worst hiding place and lied down on my back in the cable duct. My hands reached to the extinguisher on the floor plate lying over me. After that is just needed to move the base plate back into the anchoring. Done! The door to the technical room slammed shut and I held my breath in shock. The steps were getting closer to the place I was hiding. Above me I suddenly noticed a black pair of shoes with silver heels. So that’s where the metallic clatter came from …

Today’s deep story, which is presented to you by Miss Monique, is also full of energy. Born in Ukraine, she travels around the globe as a DJ and producer and, with her label Siona Records, is known for its unmistakable progressive sound.

Artist on Soundcloud:
@Miss Monique
Artist on Facebook:
@Miss Monique
Text by:
@Kork
Tracklist:
@tracklist

By loading the content from Soundcloud, you agree to Soundcloud’s privacy policy.

Load Content

Load More Related Articles
Load More By deep stories
Load More In Podcast

Schreibe einen Kommentar

Check Also

deep story nr. 168 | empowering music | by Rashid Ajami

Meine Gedanken Rasen und fliegen wie wild durcheinander. Warum habe ich mich eigentlich wi…