Home Podcast deep story nr. 156 | curiosity | by Jessy Nimni

deep story nr. 156 | curiosity | by Jessy Nimni

Am nächsten Tag muss ich an einer Schulung teilnehmen, bei der mir das Prozedere rund um den Einlass in die Kathedrale erklärt werden soll. Zum ersten Mal seit meinem Einstieg bei ComRa, mach ich mich wieder auf den Weg in die Zentrale. Es kommt mir so vor, als wäre ich eine Ewigkeit nicht dort gewesen, dabei ist es gerade mal wenige Wochen her. Ich kann mich nicht mehr an viel erinnern. Da war der eloquente Manager, der mir angeboten hat „Botschafter“ zu werden und große Räume mit vielen Monitoren. Viel mehr Bilder sind nicht in meinem Gedächtnis hängen geblieben. Stattdessen verbinde ich mit diesem Ort starke Gefühle. Zuerst drängen sich Verwunderung und Ehrfurcht auf. Eine seltsame Mischung, die bald von Neugier und Vorfreude überlagert wird. Doch da scheint noch etwas zu sein, was sich einen Weg in meine Erinnerungen bahnen will. Etwas das umher schleicht im Schatten meiner Gedanken. Es wird zurückgehalten von den anderen Gefühlen und kann nicht vortreten ins Licht. Umso mehr ich mich versuche dieser Empfindung zu nähern, desto dunkler wird der Bereich meines Verstandes. Bis ich an einen Punkt komme, an der mich eine Art unsichtbare Barriere nicht weiter vordringen lässt. Ein eiskalter Schauer durchfährt mich und lässt mich erstarren. Für einen winzigen Augenblick glaube ich in der Dunkelheit etwas erkennen zu können. Eine Fratze, die pures Entsetzen verkörpert, ähnlich dem berühmten Gemälde von Edvard Munch.

In diesem Moment werde ich aus meinen Gedanken gerissen. Jemand hat mich angestoßen und redet auf mich ein. Es dauert einen Moment bis ich wieder aufnahmefähig bin. Mein gegenüber hat das wohl mitbekommen und wiederholt seine Aussage. „Na wieder kein Ende gefunden letzte Nacht. Wie ich gerade sagte, wenn du auch zur zentrale willst musst du hier mit mir aussteigen!“ Noch etwas benommen folge ich dem Fremden aus der Bahn. Er hatte mit beiden Aussagen recht. Ich wollte auch zur Zentrale und die letzte Nacht war tatsächlich wieder lang. Die letzte deep story hat mich nicht losgelassen. Ich hörte Sie wieder und wieder bis in die frühen Morgenstunden, da Sie meine Vorfreude einfing und in pure positive Energie umwandelte. Und plötzlich war die Dunkelheit in meinen Verstand verflogen und da waren sie wieder, meine treuen Wegbegleiter der letzten Tage, Neugier und Vorfreude!

Unser Gast Jessy Nimni verbreitet genau diese Stimmung mit seinem Podcast und verbreitet somit etwas positive Energie, um gegen die Dunkelheit um uns herum anzukämpfen.


The next day I had to take part in a training course in which the procedure for entering The Kathedral was going to be explained to me. For the first time since joining ComRa, I went back to head office. It seemed to me that I hadn’t been there in ages, even though it was only a few weeks ago. I couldn’t remember much of that day. There was the memory of the eloquent manager who offered me to become an “ambassador” and I remember seeing several large rooms with lots of monitors. That’s about all which had stayed in my memory. Instead, I associated strong feelings with this place. At first there was astonishment and awe. A strange mixture which was soon taken over by curiosity and anticipation. But there still seemed to be something that wanted to find its way into my memory. Something that crept around in the shadow of my thoughts. It was held back by the other feelings and couldn’t step forward into the light. The more I tried to recollect this sensation, the darker the area of my mind became. Until I got to the point that some kind of invisible barrier wouldn’t let me go any further. It was as if an ice-cold shower passed through me and froze me. For a brief moment I thought I could see a silhouette in the dark, with a facial expression that embodied pure horror, similar to the famous painting by Edvard Munch.

At that moment I was torn away from my thoughts. Somebody nudged me and was talking to me. It took a moment before I was able to capture messages again. My host had probably noticed this and repeated his statement. “Well, once again you missed your connection last night. As I just said, if you want to go to the head office, you have to get off here with me! He was right about both statements. I also wanted to go to headquarters and last night was once again particularly long. I just couldn’t leave the last deep story behind. I heard you again and again until the wee hours of the morning as you captured my anticipation and transformed it into pure positive energy. And suddenly the darkness had vanished into my mind and there they were again, my loyal companions of the last few days, curiosity and anticipation!

Our guest Jessy Nimni spreads exactly this mood with his podcast and exudes a distinctly positive energy to fend off the darkness around us.

Artist on Soundcloud:
@Jessy Nimni
Artist on Facebook:
@Jessy Nimni
Text by:
@The Doubljuh
Tracklist:
@tracklist

By loading the content from Soundcloud, you agree to Soundcloud’s privacy policy.

Load Content

  • Kork

    In dieser neuen Rubrik präsentieren euch wöchentlich die Mitglieder des Teams und ausgewäh…
  • Ableton Workshop – Creating Spaces

      Unser Mastering Ingenieur Shahin von Collected gibt jetzt auch einen Workshop zum U…
  • Nico Tober

    In dieser neuen Rubrik präsentieren euch wöchentlich die Mitglieder des Teams und ausgewäh…
Load More Related Articles
Load More By deep stories
Load More In Podcast

Schreibe einen Kommentar

Check Also

deep story nr. 159 | the vitreous raver | by Animal Picnic

Vor der großen Leinwand geht Lighter auf und ab. Dabei gestikuliert er ausladend und weiht…